Mitarbeitende brauchen Selbstvertrauen, um erfolgreich im Team zu arbeiten, zu führen und zu inspirieren. Hier sind einige mentale Hacks, die dein Selbstvertrauen stärken und zu mehr Erfolg führen werden.

Wie du selbstbewusster wirst

Als mitarbeitende Person kann es schwierig sein, selbstbewusst zu sein, wenn es so viele Variablen gibt, die zum Erfolg eines Unternehmens beitragen. Du denkst vielleicht, dass du mehr Selbstvertrauen bekommst, wenn du beruflich erfolgreich bist. In Wirklichkeit ist es aber das Vertrauen in dich selbst und in das, was du erreichen kannst, das dir hilft, erfolgreich zu werden.

Wenn man bedenkt, dass es im Leben und in der Arbeit darum geht, immer wieder Grenzen zu überschreiten und über seine Komfortzone hinauszugehen, ist es leichter gesagt als getan, selbstbewusst zu bleiben. Es ist leicht, an sich selbst zu zweifeln, wenn etwas nicht so läuft wie geplant oder dir jemand „nein“ oder „das geht nicht“ sagt. Es ist dein Selbstvertrauen, das dir hilft, vorwärts zu gehen, „ja“ zu sagen und zu beweisen, dass es machbar ist.

Als Mensch ist die Arbeit an deinem Selbstvertrauen ein wichtiger Teil deiner persönlichen Entwicklung und deines Führungswachstums. Selbstbewusste Führungspersönlichkeiten können andere beeinflussen und sie dazu bringen, an die gleiche Vision zu glauben. Geringes Selbstvertrauen ist jedoch nach wie vor eine große Herausforderung für viele Menschen.

Überwinde deine Selbstzweifel und baue dein Selbstvertrauen auf, um alles zu meistern – von geschäftlichen Entscheidungen über das Sprechen in der Öffentlichkeit bis hin zu sozialen Situationen – mit diesen mentalen Hacks.

Höre nicht auf selbstbegrenzende Überzeugungen

Egal, ob sie uns von unseren Eltern oder anderen erwachsenen Personen in unserem Leben eingeflößt wurden, unsere einschränkenden Überzeugungen haben uns vielleicht dazu gebracht, uns auf das zu konzentrieren, was wir nicht tun können oder was vielleicht nie möglich sein wird. Erinnere dich aber daran, dass wir einmal begeisterte Kinder waren, die glaubten, alles sein oder tun zu können!

Wo immer es möglich ist, ist es wichtig, die negativen Gedanken zu unterdrücken, die dir Gründe liefern, warum du etwas nicht tun kannst. Nimm stattdessen eine unangenehme Situation auf dich oder probiere etwas Neues aus und schau, was passiert. Wenn du damit Erfolg hast, kannst du viele selbstbegrenzende Glaubenssätze dauerhaft ausschalten.

Verlasse dich nicht immer auf dein Gedächtnis, wenn es um genaue Informationen geht

Unser Gedächtnis kann uns in bestimmten Situationen gute Dienste leisten. Es kann aber auch unser schlimmster Feind sein. Das liegt daran, dass es bereits einen Bestätigungsfehler eingebaut hat.

Das Gedächtnis unseres Gehirns speichert Informationen nicht so, wie sie ursprünglich präsentiert wurden. Was wir sehen und erinnern, basiert auf unseren bereits vorhandenen Überzeugungen, Werten und unserer Selbstwahrnehmung.

Wenn du ein geringes Selbstwertgefühl hast, neigt dein Gehirn dazu, diese Vorstellungen zu bestätigen und dein mangelndes Selbstvertrauen zu verstärken. Jedes Mal, wenn du dich an ein bestimmtes Ereignis erinnerst, denkst du an die schlechten Aspekte, wie zum Beispiel die Fehler, die du gemacht hast.

Um dieser Reaktion entgegenzuwirken, dein Selbstbild zu verbessern und Selbstvertrauen aufzubauen, ist es wichtig, andere Perspektiven auf diese Situationen einzunehmen. Diese Perspektiven holst du am besten von jemandem ein, den du respektierst und bewunderst, z. B. von einem Familienmitglied, Freund, Kollegen oder Mentor. Dein Vertrauen und dein Respekt für die Person, die dir eine Perspektive bietet, wird dir helfen, über deine eigenen Gedanken zu diesem Thema hinwegzusehen. Diese externen Eindrücke können von unschätzbarem Wert sein, wenn es darum geht, die Dinge zu überdenken und sich auf die positiven Aspekte zu konzentrieren.

Sprich dich von negativen Selbstgesprächen frei

Negative Gedanken schaden dem Selbstvertrauen, aber du kannst dein Selbstwertgefühl stärken, indem du positive Affirmationen verwendest, um deine Denkweise zu verändern. Es spricht viel für die Kraft positiver Selbstgespräche, wenn es darum geht, Herausforderungen und Hindernisse zu überwinden, auch solche, die du dir selbst auferlegt hast.

Du kannst dir Angst, Selbstzweifel und die Fixierung auf vergangene Fehler ausreden, indem du dich an deine Fähigkeiten und Erfolge erinnerst. Diese „aufmunternden“ Gespräche können dir auch dabei helfen, eine Herausforderung zu bewältigen, indem du darüber nachdenkst, was du tun kannst oder wie du eine mögliche Lösung finden kannst. Indem du proaktiv mit dir selbst darüber sprichst, was du tun kannst, hörst du auf, dich auf die Angst zu konzentrieren, dass du ein Problem nicht lösen kannst.

Konterkariere negative Gedanken mit positiven Gedanken

Mangelndes Selbstvertrauen entsteht oft durch negative Gedanken, die an uns nagen. Diese Gedanken zerstören unser Selbstbild und unseren Selbstwert. Es ist auch nicht leicht, sie loszuwerden. Um sie loszuwerden, musst du jeden negativen Gedanken mit mehreren positiven Gedanken unterdrücken. Halte positive Affirmationen bereit, die du dir selbst sagen oder laut aussprechen kannst. Denke über jeden positiven Gedanken nach, bevor du einen weiteren sagst oder denkst.

Sieh es nicht als Ignorieren oder Unterdrücken negativer Gedanken, denn sie werden immer noch da sein, um später auf dein Selbstvertrauen einzudreschen. Erkenne stattdessen die schlechten Gedanken und das mangelnde Selbstvertrauen an und ersetze sie durch einen inneren Dialog, der aus positiven Gedanken besteht, einschließlich deiner Leistungen und Fähigkeiten.

Sei neugierig

Neugierde hilft dir zu wachsen. Noch wichtiger ist, dass sie dich motiviert, neue Dinge auszuprobieren und offen für neue Perspektiven und Ideen zu sein. Der Prozess, diese neuen Dinge, Perspektiven und Ideen zu erleben, kann dein Selbstvertrauen stärken.

Wenn du neugierig bist, hast du etwas, worauf du dich aktiv konzentrieren kannst, damit du dich mit positiven Dingen beschäftigst. Außerdem kann sie dich in neue Richtungen führen, von denen du nicht wusstest, dass sie möglich sind. Auf diese Weise kannst du dein Leben zum Besseren verändern. Alle positiven Ergebnisse, die du erzielst, stärken wiederum dein Selbstvertrauen.

Gewinne die Kontrolle, indem du dich deinen Ängsten stellst

Wenn wir das Gefühl haben, die Kontrolle zu haben, umgibt uns ein Gefühl der Zuversicht und des Komforts. Wenn wir Angst haben, fühlen wir uns am unkontrolliertesten. Es mag kontraintuitiv erscheinen, aber genau dann sollten wir uns dem nähern, was uns Angst macht oder uns bedroht. Auf diese Weise gehen wir aktiv auf das zu, was uns Angst macht. Und wenn wir das tun, können wir die Bedrohung und die Angst beseitigen.

Dadurch werden wir selbstbewusster, weil wir uns fähiger fühlen. Und wenn uns nichts Schlimmes zugestoßen ist, als wir dem nachgegangen sind, was uns Angst gemacht hat, ist das ein Gewinn für unser Selbstvertrauen.

Erkenne, wo es dir an Selbstvertrauen fehlt und was dir Selbstvertrauen geben kann

Es ist auch wichtig, die Bereiche zu identifizieren und zu definieren, in denen du dich nicht sicher fühlst. Bezieht es sich auf dein Wissen und deine Erfahrung im Umgang mit deinem Geschäft? Ist es dein Körperbild? Oder fällt es dir schwer, in der Öffentlichkeit zu sprechen und Augenkontakt mit Fremden herzustellen?

Selbstvertrauen aufzubauen kann eine Herausforderung sein, auch wenn du weißt, woran es mangelt, aber es hilft dir, deine Energie in die richtigen Bereiche zu stecken. Du kannst deine Bemühungen, selbstbewusster zu werden, auch unterstützen, indem du dich auf die Bereiche konzentrierst, in denen du bereits selbstbewusst bist. Wenn du an die Situationen denkst, in denen du dich selbstbewusst gefühlt hast, kannst du diese Emotionen oder Handlungen für die Bereiche nutzen, in denen du noch Selbstzweifel hast.

Vergleiche dich nicht

Wenn du andere und ihre Erfolge in den sozialen Medien siehst, verlierst du leicht das Selbstvertrauen. Wenn du dich mit anderen vergleichst, denkst du vielleicht, dass du versagt hast oder nicht viel wert bist, weil es so aussieht, als hätten andere so viel mehr Geld, Bewunderung und Erfolg.

Wenn du dich vergleichst, kommt nichts Gutes dabei heraus. Diese anderen Menschen sind nicht du. Ihre Geschichten sind anders. Du weißt auch nicht, wie oft sie vielleicht schon gescheitert sind oder Fehler gemacht haben. Es macht keinen Sinn, sich nur auf die sichtbaren, stark bearbeiteten Teile des Lebens einer anderen Person zu stützen, wenn dein Weg und dein Leben völlig anders sind.

Wenn du vergleichen musst, dann nimm dich selbst als Messlatte. Wenn du das tust, kannst du vielleicht erkennen, wie weit du gekommen bist, einschließlich deiner Erfolge und Verbesserungen. Diese Errungenschaften sollten dich dazu anspornen, noch besser zu werden.

Erwerbe neue Fähigkeiten und Erfahrungen

Ändere etwas in den Bereichen, in denen du das Gefühl hast, dass es dir an etwas fehlt, indem du Kurse belegst, die dir helfen, neue Fähigkeiten zu erwerben. Setze diese Fähigkeiten dann in die Praxis um und sammle neue Erfahrungen. Wenn du diese Fähigkeiten besser beherrschst und deine Möglichkeiten erweiterst, wird dein Selbstvertrauen organisch wachsen. Nutze weitere Ressourcen wie Podcasts, Konferenzen, Bücher und Mentoren, um dein Selbstvertrauen weiter zu stärken.

Selbstvertrauen beginnt bei dir

Selbstvertrauen zu gewinnen beginnt und endet bei dir, denn du kannst Entscheidungen treffen. Wenn du dich daran erinnerst, dass du selbst entscheiden kannst, selbstbewusst zu sein, ist das schon ein großer Schritt in Richtung Selbstbewusstsein. Wenn du anfängst, an das zu glauben, was du dir selbst sagst, kann dein Selbstvertrauen zusammen mit deinem Erfolg, deinem Glück und deiner Zufriedenheit steigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.